[ad_1]Wenn Sie mit einer Party oder Grill und geeignete nicht-alkoholische Getränke versuchen Sie es mit vereisten grünem Tee, für Ihre Freunden, ist es eine gesunde und leckere Art den Durst zu löschen.

Iced grüner Tee ist ein sehr einfaches Getränk, um Ihre Gäste bieten, ist es mit Nutzen für die Gesundheit verpackt und ist eine besonders gute Wahl, wenn Ihre Freunde auf ihr Gewicht achten.

Iced grünem Tee wird als Granit in Italien gewonnen, wo es zu einem Dessert bestehend aus Eis, Saft und Zucker rasiert.

In der Tat gibt es jetzt viele Partys in Italien, die dieses Getränk als offizielles Getränk nutzen. Die Italiener nutzen die gesundheitlichen Vorteile von grünem Tee.

Flaschen oder hausgemachten grünen Tee?

Leider, wie die meisten kommerziellen Produkte vereist grünem Tee in der Regel in den Geschäften angeboten enthält entweder zu viel Zucker oder grünem Tee Geschmack ist rein künstliche, anstatt natürlich, wie ursprünglicher Tee darin.

Um mit den gesunden Lebens Lebensstil heutzutage gefährden, haben die meisten dieser Drink-Hersteller ihre eigenen Versionen von vereisten grünem Tee. Aber Sie werden feststellen, dass diese oft mit Aspartam und ACE-K gesüßt sind.

Alternativ gibt es noch ein paar Unternehmen, die gute vereisten Grüntees in Flaschenform machen. Und sie sogar mit zusätzlichen Aromen, die sehr sicher für die Einnahme sind herstellen.

Zum Beispiel können Sie cinnamint grünem Tee versuchen, oder sogar die Minze Zimt Ingwer vereist grünem Tee, die auf dem amerikanischen Institut für Krebsforschung Website zu finden sind.

Sie werden feststellen, dass diese vereisten grüner Tee Getränke sind eine hervorragende Alternative zu Limonaden, die zu viele Kalorien und wenig oder gar keinen Nährwert haben.

Zusammenfassend vereist grüner Tee ist ein sehr einfaches Getränk, das man sich in der Küche zu machen. Abgesehen davon, dass ein sehr erfrischendes Getränk, gibt Ihnen vereisten grünen Tee auch schützende Antioxidantien und Vitaminen.

Warum nicht vereist Grüntee heute ausprobieren?

[ad_2]

Source by Trevor Sadowski